Responsive Webdesign

„It would always be best to start a design thinking about the mobile/small screen experience and building up from there”.

Diese Vorgehensweise wäre für die mobilen Geräte ideal. Allerdings sind die bestehenden Denkweisen und Strukturen noch nicht dafür gerüstet. Zu häufig werden die Designs für den Desktop entworfen und auf mobile Geräte adaptiert.

Durch die Verwendung eines Fluid Layouts werden die Elemente basierend auf dem Viewport solange skaliert bis die CSS Regeln durch andere Mediaqueries abgeändert werden. Unabhängig vom aktuellen Viewport entsteht eine nutzbare Ansicht.

Responsive Webdesign ist also nicht nur der Einsatz von Mediaqueries und auch nicht nur der Einsatz eines Fluid Layouts. Erst durch die wirksame Kombination beider Techniken kann von einem Responsive Design gesprochen werden.

Mobile First

„It would always be best to start a design thinking about the mobile/small screen experience and building up from there”.

Diese Vorgehensweise wäre für die mobilen Geräte ideal. Allerdings sind die bestehenden Denkweisen und Strukturen noch nicht dafür gerüstet. Zu häufig werden die Designs für den Desktop entworfen und auf mobile Geräte adaptiert.

Finanzielle Aspekte

Aus technischer Hinsicht ist die Empfehlung ganz klar. Jede Website sollte "responsive" sein.

Das größte Problem allerdings ist der finanzielle und zeitliche Aufwand für die Erstellung einer Responsive Website. Im Vergleich zu einer klassischen Seite ist hier sicherlich der Aufwand doppelt oder dreimal so groß. Diese Kosten muss der Kunde tragen und die Zeit muss auch eingeplant werden. Alleine die Tests auf den verschiedenen Endgeräten können sich über viele Tage hinziehen.

Im Endeffekt sollte zwischen Kosten und Nutzen abgewogen werden. Eine Eventseite mit 50% mobilen Nutzern (gemessen in Google Analytics) sollte ziemlich sicher auf eine Responsive Website umstellen .